Cupra Leon ist wichtigster Baustein für den Erfolg

0
75
Schon auf den ersten Blick zeigt der Cupra Leon in der Version des Sportstourers, was in ihm beziehungsweise unter der Haube steckt: in jeder Motorversion Power fast ohne Ende. Dennoch bleibt die Alltagstauglichkeit nicht auf der Strecke. Foto: Dönges

Es war die Vision des früheren Volkswagen-Patriarchs Ferdinand Piech, die spanische Marke Seat ins Modellangebot von VW aufzunehmen und mit ihr in den Wettbewerb zu anderen europäischen Herstellern zu treten, die sich der Produktion von sportlich-emotionalen und zugleich alltagstauglichen Autos verschrieben hatten. Inzwischen gehört Seat zu den erfolgreichen Marken im Volkswagen-Konzern und hat manch einem Konkurrenten den Schneid abgekauft. Seit zwei Jahren spielt nun auch der Seat-Ableger Cupra im Segment der sportlichen Kompaktmodelle stark auf.

Vor allem in Deutschland, das sich zum wichtigsten Markt für Cupra (noch vor Spanien) entwickelt hat, fand die jüngste europäische Marke auf Anhieb viele Anhänger. Den Grundstein für den Erfolg legte der kompakte Seat Leon. Schnell trugen über zehn Prozent des aufgepeppten Modells den Schriftzug Leon Cupra.

So nah an den Wurzeln im Motorsport wie bei keinem anderen Cupra Leon ist das Fahrgefühl im Cupra Leon Sportstourer 2.0 TSI 4Drive. Foto: Dönges

Mit der Einführung des SUV-Coupés Formentor wurde Cupra zum eigenständigen Ableger von Seat. In kurzer Zeit wurden 16 000 Formentor hierzulande verkauft. Bis Ende dieses Jahres will Cupra 25 verschiedene Automodelle anbieten.

Ein wichtiger Baustein für den erwarteten Verkaufserfolg ist der Cupra Leon, der zu den begehrtesten Kompaktfahrzeugen auf dem Markt gehört. Dank seiner Abmessungen und seines großzügigen Innenraums bietet der Cupra Leon uneingeschränkte Alltagstauglichkeit mit sportlichem Anspruch, eine für viele Autofreunde einzigartige Optik und effiziente und leistungsfähige Antriebe. „Sie reichen vom modernen Plug-in-Hybridantrieb mit zwei Motoren bis zur perfekten Verkörperung der Cupra-DNA beim Topmodell“, so die Presseabteilung von Seat und Cupra Deutschland.

Der Cupra Leon bringt seine Sportlichkeit nicht nur äußerlich, sondern auch über seine Fahrleistungen zum Ausdruck. Die Verbrenner- und Hybridantriebe reichen von 204 bis 310 PS, der Einstieg in die Welt des Cupra Leon erfolgt ab 37 300 Euro.

Es geht schon sportlich los: 1.4 TSI e-Hybrid mit 204 PS

Eine ganz besondere Rolle nimmt der neue Plug-in-Hybridantrieb ein: Unter der Haube des Cupra Leon 1.4 TSI e-Hybrid (Stromverbrauch Fünftürer und Sportstourer kombiniert: 12,2 kWh/100 km; Benzinverbrauch kombiniert: 1,5 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 33 g/km; CO2 Effizienzklasse: A+) steckt eine besonders energieeffiziente Kombination aus Elektro- und Verbrennungsmotor.

Der Cupra Leon Sportstourer bietet noch mehr Alltagsnutzen vor allem für die Kunden, die regelmäßig flexibel zuladen müssen. In der stärksten Motorvariante kommt der Kombi Allrad angetrieben in 4,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 km/h. Foto: Dönges

Damit ermöglicht er ein besonders umweltschonendes und dennoch dynamisches Vorankommen. Im urbanen Umfeld erlaubt der 12,8 Kilowattstunden große Akku im Fahrzeug eine rein elektrische Reichweite von 71 Kilometern (Fünftürer) beziehungsweise 70 Kilometern (Sportstourer; beides gemessen nach NEFZ) ohne lokale Schadstoffemissionen.

Muss es mal etwas schneller gehen, mobilisieren der 85 kW (115 PS) starke Elektromotor und der 150 PS starke 1,4-Liter-TSI-Benziner gemeinsam bis zu 204 PS. Das reicht in beiden Karosserievarianten für eine Höchstgeschwindigkeit von 220 km/h und eine Beschleunigung aus dem Stand auf 100 km/h in 7,5 Sekunden (Fünftürer; Sportstourer: 7,7 Sekunden). Die Kraftübertragung des Benzinmotors übernimmt dabei stets ein automatisiertes 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG).

Der Fahrer hat dank intelligenter Steuerungselektronik die Auswahl aus verschiedenen Fahrmodi, mit denen er beispielsweise den Akku auch während der Fahrt aufladen kann oder aber auch die Kapazität des Akkus umgehend oder auf einem späteren Streckenabschnitt ausnutzen kann. Der Einstieg in den Cupra Leon 1.4 TSI e-Hybrid beginnt bei 37 300 Euro (Sportstourer ab 38 600 Euro.

Eine Schippe drauf: 1.4 TSI e-Hybrid mit 245 PS

Ebenfalls auf eine ausgewogene und nachhaltige Fortbewegung ist die gleiche Antriebskombination mit etwas größerer Kraftreserve ausgelegt. Sie leistet sowohl im Fünftürer (Stromverbrauch kombiniert: 11,8 kWh/100 km; Benzinverbrauch kombiniert: 1,6 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 35 g/km; CO2-Effizienzklasse: A+) als auch in der Kombi-Version Sportstourer (Stromverbrauch kombiniert: 11,9 kWh/100 km; Benzinverbrauch kombiniert: 1,6 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 35 g/km; CO2-Effizienzklasse: A+) bis zu 180 kW (245 PS), ohne dabei praxisrelevante Abstriche beim Verbrauch zu verursachen.

Die rein elektrische Reichweite beträgt 68 Kilometer beim Fünftürer und 67 Kilometer beim Sportstourer (gemessen nach NEFZ-Verfahren). Auch hier übernimmt die Kraftübertragung des Verbrennungsmotors ein 6-Gang-DSG.

Das Kraft-Plus gegenüber der Version mit 150 kW (204 PS) schlägt sich auch in den Fahrleistungen nieder. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt bei dieser Motorisierung unabhängig von der Karosserieform 225 km/h, für den Sprint von 0 auf 100 km/h vergehen 6,7 Sekunden im Fünftürer und 7,0 Sekunden im Sportstourer.

Der Cupra Leon 1.4 TSI e-Hybrid mit 180 kW (245 PS) ist in der fünftürigen Variante ab 38 795 Euro und als Sportstourer ab 40 095 Euro erhältlich.

Die ganze Cupra-DNA: der 2.0 TSI mit 300 PS

Wer sich für den Cupra Leon mit aufgeladenem 2,0-Liter-Benzinmotor entscheidet, kommt in den vollen Genuss der gesamten Cupra-DNA: Der Cupra Leon 2.0 TSI (Kraftstoffverbrauch Benzin kombiniert: 6,7 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 152 g/km; CO2-Effizienzklasse: C) sorgt mit seinen 221 kW (300 PS) in fast allen Drehzahlen und Fahrsituationen für souveränes Vorankommen – und für das vollendete Cupra-Feeling.

Der Cupra Leon bringt als Limousine seine Sportlichkeit nicht nur äußerlich, sondern auch über seine Fahrleistungen zum Ausdruck. Foto: Dönges

In Zahlen: Für den Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 vergehen nur 5,7 Sekunden, und erst bei 250 km/h endet die Beschleunigung. Die Kraftübertragung übernimmt bei dieser Motorisierung ein komfortables 7-Gang-DSG, das wahlweise dem Fahrer oder der Motorelektronik das Einlegen der Fahrstufen überlässt. Der Cupra Leon 2.0 TSI ist als Fünftürer ab 39 970 Euro erhältlich.

Wer regelmäßig flexibel zuladen muss, fährt mit der Kombi-Version Sportstourer 2.0 TSI (Kraftstoffverbrauch Benzin kombiniert: 6,7 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 154 g/km; CO2-Effizienzklasse: C) in der gleichen Liga: Seine Höchstgeschwindigkeit beträgt ebenfalls elektronisch begrenzte 250 km/h, und auch die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h vergeht in 5,7 Sekunden ebenso schnell wie im Falle der fünftürigen Variante. Die Preise beginnen bei 41 270 Euro.

Noch etwas mehr?: Cupra Leon Sportstourer 2.0 TSI mit 310 PS

So nah an den Wurzeln im Motorsport wie bei keinem anderen Cupra Leon ist das Fahrgefühl im Cupra Leon Sportstourer 2.0 TSI 4Drive (Kraftstoffverbrauch Benzin kombiniert: 7,6 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 174 g/km; CO2-Effizienzklasse: D). Seine 228 kW (310 PS) Leistung überträgt auch in diesem Fall ein komfortables 7-Gang-DSG an alle vier Räder. Die jeweilige Kraftverteilung übernimmt dabei eine intelligente Steuerelektronik. Sie ermöglicht damit nicht nur eine Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 in nur 4,9 Sekunden, sondern sorgt auch für ein noch sichereres Fahren bei widrigen Bedingungen wie starkem Regen oder rutschiger Fahrbahn. Die Höchstgeschwindigkeit ist, ebenso wie bei der 300-PS-Variante im Fünftürer, auf 250 km/h elektronisch begrenzt.

Die Preise für den Cupra Leon Sportstourer 2.0 TSI 4Drive beginnen bei 43 680 Euro.