Erster Lexus voll unter Strom

0
157
Das neue Crossover-SUV strahlt durch sein coupéhaftes Design und die wuchtige Front viel Eleganz und Kraft aus. Foto: Lothar Jungmann

Auf 15 Jahre erfolgreiche Hybriderfahrung kann Toyota inzwischen zurückblicken. Jetzt stellte der japanische Automobilhersteller mit seiner Nobelmarke Lexus das erste Elektrofahrzeug vor. Der UX 300e baut auf der schon erfolgreichen Crossover-SUV-Palette UX 300 auf. Mit einem entscheidenden Unterschied: Er ist vollständig elektrifiziert. Mit 204 PS und 150 kW ist er gleichzeitig das stärkste und teuerste Modell der Baureihe. Er wird ab dem 11. Januar 2021 bei den Händlern sein. Ab 47.550 Euro ist er zu haben. Unser Testwagen war bei der Präsentation des Fahrzeugs mit 60.550 Euro ausgewiesen.

„In Eleganz und Design ist den Ingenieuren ein großer Wurf gelungen“, sagte Thomas Schalberger, General-Manager für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der Präsentation in Köln. Und weiter: „Auf die Batterie bieten wir eine Garantie von zehn Jahren oder eine Million Kilometer. Und sie schafft mit einer Ladung bis zu 400 Kilometer Reichweite. Am Ende der Lebensdauer nehmen wir sie zum Recyclen zurück.“

Vertraute Formen und Funktionen aus der bisherigen UX-Modellreihe finden sich auch im neuen E-Lexus. Foto: Lothar Jungmann

Rein optisch haben die Designer nur einige smarte Veränderungen gegenüber dem bisherigen Modell vorgenommen. So wurde hauptsächlich die Aerodynamik weiter optimiert. Unter anderem die Klappen im unteren Lufteinlass, die sich je nach Batteriezustand automatisch öffnen und schließen und so den Luftwiderstandsbeiwert (cW-Wert) auf 0,31 drücken. Die vergrößerte Unterbodenabdeckung und die glatte Unterseite der Batterie mindern die Windanfälligkeit. „Selbst die eigens entwickelten 17- oder 18-Zoll-Leichtmetallfelgen verhindern durch ihr aerodynamisches Design Verwirbelungen an den Fahrzeugseiten“, so Thomas Schalberger.

Auch im Innenraum des 4,50 Meter langen Crossover-SUV finden sich von Lexus vertraute Formen und Funktionen. Das Cockpit ist mit digitalem Kombiinstrument und Anzeigen modern, durch seinen Aufbau auf mehreren Ebenen und vielen versteckten Tasten und Schaltern aber etwas unübersichtlich. Gut in der Hand liegt der fein gearbeitete Antriebs-Wahlhebel, der dank „Shift-by-Wire“-Funktion eine direkte Rückmeldung vermittelt, wenn er den ersten vollelektrischen Lexus in Gang setzt.

Das reine Fahren präsentiert sich so wie bei anderen Elektrofahrzeugen in dieser Größenordnung. Der Antrieb ist von Anfang an spontan, die Beschleunigung gleichmäßig. Die Höchstgeschwindigkeit endet bei 160 km/h. Der Grund ist die Reichweite der Batterie. Für die Autobahnfahrten am Rhein im Rahmen der Präsentation reicht das völlig. Es gibt nur einige Kilometer, auf denen man diesen Spitzenwert erreichen kann. Insgesamt ist das Fahrerlebnis kraftvoll und dynamisch.

Der Kofferraum ist beim Neuen mit 367 Litern genauso groß wie bei seinen Modellbrüdern. Die Rückbank ist umklappbar. Foto: Lexus

Natürlich ist auch der Lexus UX 300e, wie alle Elektroautos, leise. Die Japaner erklären das mit der kompakten Bauweise von Getriebeeinheit und Motorsteuerung, andererseits durch zusätzliche Unterbodenabdeckungen, Kotflügelverkleidungen, Akustikglas sowie speziell entwickelten Reifen.

Zum Laden der Batterie besitzt der Lexus UX 300e zwei Anschlüsse: auf der rechten Seite für den Wechselstrom (AC), auf der linken für den Gleichstrom (DC). Mit den mitgelieferten Ladekabeln dauert das AC-Laden an der Haushaltssteckdose (Schuko) 24 Stunden, an der eigenen Wallbox oder öffentlichen Ladepunkten (Typ2/Mennekes) verkürzt sich die Zeit auf gut acht Stunden.

Auf der linken Seite geht es mit der DC-Schnellladung deutlich flotter. An einem Schnellladepunkt mit beispielsweise 50 kW sind die Akku-Zellen schon in 50 Minuten zu 80 Prozent wieder gefüllt. Über die Smartphone-App „Lexus Link“ erhält der UX-Fahrer Zugang zum „Lexus Charging Network“ mit europaweit 160.000 öffentlichen Ladepunkten. Hier können Nutzer neben der nächstgelegenen Lademöglichkeit die Verfügbarkeit, die Ladegeschwindigkeit und den Preis pro Kilowattstunde (kWh) überprüfen. Der Ladevorgang selbst wird ebenfalls direkt über die App (oder eine RFID-Karte) gestartet und monatlich abgerechnet. Auch Ladestatus und -zeitraum, Heizung und Klimatisierung lassen sich über die App steuern.

Um den UX 300e sowohl an einer Haushaltssteckdose oder an einer Schnellladeanlage aufladen zu können, gibt es zwei Anschlüsse. Foto: Lothar Jungmann

Als neues Topmodell der UX-Baureihe bringt der 300e für den stolzen Grundpreis als so genanntes Premium-Modell jedoch erstaunlich wenig an Serienausstattung mit. Neben der zweiten Generation des „Lexus Safety System+“-Assistenzpakets, bestehend aus einer adaptiven Geschwindigkeitsregelung, Pre-Crash-System mit Fußgängererkennung, Spurführungs-Assistent mit Spurwechsel-Warner, Verkehrszeichenerkennung und Fernlicht-Assistent gehören dazu eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, LED-Scheinwerfer und Digital-Radio. Mehr premium-like wird’s dann erst, wenn die drei Pakete „Komfort“ (plus 2350 Euro) mit Heckkamera, Parksensoren, Regensensor, „Executive“ (plus 4300 Euro) mit beheiz- und belüftbaren Ledersitzen, schlüssellosem Öffnen und Schließen oder „Luxury“ (plus 5600 Euro) mit Navi- und Audiosystem inklusive 10-Zoll-Multimediadisplay, Matrix-LED-Scheinwerfern, Head-up-Display und 360-Grad-Kamera dazu geordert werden. Macht unterm Strich dann aber auch schon 59.800 Euro. Potenzielle Käufer dürfen von allen Preisen allerdings 9000 Euro Umweltprämie abziehen.

Fakten und Technik

Lexus UX 300e
Maße: 4,50 m/1,84 m/1,55 m (Länge/Breite/Höhe)
Radstand: 2,64 m
Elektromotor: 150 kW/204 PS
Drehmoment: 300 Nm
Batterie: Lithium-Ionenbatterie, 54,3 kWh
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h 7,5 Sek.
Stromverbrauch (nach WLTP): 17,1-16,8 kWh/100 km
Elektr. Normreichweite (NEFZ): 400 km
Elektr. Normreichweite (WLTP): 305-315 km
Effizienzklasse: A+
CO2-Emissionen: 0 g/km
Leergewicht/Zuladung: min. 1765 kg/max. 480 kg
Kofferraumvolumen: 367 l
Böschungswinkel: 14 Grad (v.)/26 Grad (h.)
Rampenwinkel: 23 Grad
Bodenfreiheit: 140 mm
Wendekreis: 9,56 m
Bereifung: 175/65 R 14
Luftwiderstandsbeiwert: 0,31
Basispreis: 47.550 Euro
Testwagenpreis: 60.550 Euro