Mii electric gewinnt jedes Sprint-Duell

0
103

SEAT hat innerhalb des VW-Konzerns eine zukunftsträchtige Aufgabe übertragen bekommen: Die Spanier sind künftig für den Ausbau der Mikromobilität verantwortlich. Und weil in diesen Bereich auch die E-Mobilität fällt, hat SEAT mit dem Mii electric nun in Madrid sein erstes vollelektrisches Fahrzeug vorgestellt. Ohne Frage schwimmt SEAT derzeit auf einer Erfolgswelle: In diesem Jahr verbucht das Unternehmen elf Prozent mehr verkaufte Fahrzeuge als im Vorjahr und kommt damit zwei Monate vor Jahresende bereits auf über 500000 Einheiten. Durch die stärkere Ausrichtung auf E-Fahrzeuge könnte diese Bilanz noch einmal deutlich steigen. Denn deutschlandweit sind die Verkaufszahlen von Elektrofahrzeugen zwischen Januar und August um rund 75 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres gestiegen.

Ab Februar elektrisch unterwegs

Geladen wird der SEAT Mii electric an einer Wallbox, die sich jeder zuhause in der eigenen Garage installieren kann. Foto: Sascha Valentin

Zwar kommt der Mii electric erst im Februar 2020 auf den Markt – danach geht es aber Schlag auf Schlag: Bis 2021 will SEAT sechs neue elektrische Fahrzeuge oder Plug-in-Hybride auf den Markt bringen. Optisch macht der Mii electric keinen großen Sprung zu dem Modell mit herkömmlichem Antrieb. Lediglich neue Sitzbezüge und Blenden an den Armaturen heben den elektrischen Bruder von Basismodell ab. Die Optik dürfte bei Kunden, die sich für einen E-Antrieb entscheiden, aber ohnehin eher eine untergeordnete Rolle spielen. Für sie stehen eher Fragen nach Reichweite und Betriebskosten im Vordergrund. Letztere gibt SEAT mit einem Durchschnittswert von 2,80 Euro pro 100 Kilometer an. Das ist für einen Kleinstwagen durchaus ein typischer Wert – auch wenn er nicht elektrisch unterwegs ist. Die Reichweite des Mii electric gibt SEAT mit rund 260 Kilometern an, wobei diese freilich von der individuellen Fahrweise abhängig ist. Denn der 83 PS starke Elektroantrieb verleitet mitunter auch einmal dazu, ein wenig rasanter unterwegs zu sein – vor allem, wenn man es den „Großen“ beim Start-Sprint an der Ampel zeigen will. Dadurch, dass die Kraftentwicklung beim Tritt aufs Gaspedal von Anfang an zur Verfügung steht und aufgrund seines geringen Gewichts, gewinnt der E-Knirps nämlich jedes Duell.

Akku ist in einer Stunde zu 80 Prozent geladen

Dank Elektromotor kann der Mii electric auch mal im Wohnzimmer geparkt werden. Foto: Valentin

Eine weitere Frage, die sich beim Laden der Batterie eines E-Fahrzeugs stellt, ist die nach der Dauer dieses Vorgangs. Hier setzt SEAT auf eine Technologie, die ein schnelles Teilladen des Akkus erlaubt. Innerhalb einer Stunde kann der zu 80 Prozent aufgeladen werden. Auf die Batterie gewährt der Hersteller dabei acht Jahre lang bzw. 160000 Kilometer Garantie. Außer Frage steht sicherlich, dass das ideale Einsatzgebiet des Mii electric in der Stadt und auf Kurzstrecken liegt. Dennoch taugt er durchaus auch für größere Einkäufe. Bei umgelegter Rückbak wächst sein Kofferraumvolumen nämlich auf über 920 Liter an. Bleibt die Frage nach dem Preis, der bei einem E-Fahrzeug freilich deutlich höher liegt, als bei einem vergleichbaren Benziner. Im Falle des Mii electric beträgt er 20650 Euro. Für einen Kleinstwagen ein durchaus stattlicher Preis. Aber dank Umweltprämie lässt dieser sich auf rund 16300 Euro senken, was den Mii electric durchaus attraktiv macht.