Vielfältig wie die gestellten Aufgaben

0
397

Mit dem neuen Crafter hat Volkswagen einen der innovativsten und effizientesten großen Transporter im Programm. Mit zwei unterschiedlichen Radständen, je drei Längen und Dachhöhen und zwei Sitzpaketen ist der Crafter so vielfältig wie die Aufgaben, die mit ihm bewältigt werden müssen.

Als einziges Fahrzeug seiner Klasse kann der Crafter zudem mit sechs Antriebs-Getriebe-Varianten, Front-, Heck- oder Allradantrieb 4Motion und wahlweise mit Achtgang-Automatik- oder Sechsgang-Schaltgetriebe kombiniert werden.

Selbst schwierigstes Gelände ist für den Crafter kein Hindernis. Im Steinbruch Sankt Margarethen im Burgenland stellte das Fahrzeug seine Kletterkünste eindrucksvoll unter Beweis. (Foto: Dönges)

Die neuen Modelle stellte VW unter authentischen Rahmenbedingungen der internationalen Presse im Burgenland, nahe Wien, vor.

Mit Gestein aus dem Steinbruch Sankt Margarethen wurden schon der Stephansdom und die Karlskirche in Wien gebaut. Der 15 Millionen Jahre alte Kalksandstein in einem der ältesten, noch aktiven und zum Weltkulturerbe ernannten Werksteinbrüche Österreichs bildete die eindrucksvolle Kulisse für die Fahrpräsentation der neuen Versionen des Volkswagen Crafter.

[su_heading]Besonderes Fahrzeug durch Variantenvielfalt[/su_heading]

 

Markus Arand von der Produkt-Kommunikation und Julian Retzlaff vom Produkt-Marketing sprachen von 69 Derivaten des Crafters als Kastenwagen oder Kombi mit Einzel- oder Doppelkabine und stellten fest: „Die Variantenvielfalt macht das Fahrzeug besonders.“

Tatsächlich bietet kaum ein anderes Nutzfahrzeug dieser Klasse eine bessere Raumökonomie, optimalere Nutzlasten, ein ähnlich innovatives Spektrum der Assistenz- und Infotainmentsysteme, vernetztere Online-Fuhrpark-Managementsysteme und ein vergleichbar großes Spektrum der Antriebs- und Karosserievarianten.

[su_heading]Assistenzsysteme für Sicherheit und Komfort[/su_heading]

 

Aufbauten für fast jeden Bedarf liefert Volkswagen mit dem neuen Crafter. Dazu gehört auch der Kipper, der seine Ladung nach beiden Seiten und nach hinten abgeben kann und damit vielfältig einsetzbar ist. (Foto: Dönges)

Für mehr Sicherheit und Komfort sorgen bei der zweiten Generation des großen VW-Transporters typische Technologien aus der Pkw-Sparte. Insbesondere Assistenzsysteme wie die serienmäßige Multikollisionsbremse sind neu in der Klasse der Nutzfahrzeuge. Das System unterstützt die Vermeidung von Folgeunfällen.

Einfaches Rangieren trotz großer Außenmaße ermöglichen der Spurwechselassistent „Blind Spot-Sensor“ mit Ausparkassistent, das Umfeld-Beobachtungssystem „Front Assist“ mit City-Notbremsfunktion, der Anhänger-Rangierassistent „Trailer Assist“ und der Parklenkassistent „Park Assist“. Mit ihnen lässt sich der Crafter beinahe wie ein Pkw manövrieren. Das schnelle Ein- und Ausparken wird zum Kinderspiel, Fahrzeuge können im toten Winkel frühzeitig erkannt werden, und selbst das Bugsieren eines Anhängers geht leicht von der Hand.

Zudem stattet Volkswagen den Crafter, als ersten seiner Klasse, mit einer elektromechanischen Servolenkung aus. Sie ermöglicht die Integration vieler Funktionen der Sonderausstattung – darunter der „Trailer Assist“, die neue Generation der automatischen Distanzkontrolle ACC, der Spurhalteassistent „Lane Assist“ und ein sensorbasierter Flankenschutz.

[su_heading] Sechs Antriebs- und Getriebe-Varianten[/su_heading]

Im Crafter können insgesamt sechs Antriebs-Getriebe-Varianten kombiniert werden: Front-, Heck- oder der Allradantrieb „4Motion“, wahlweise mit Achtgang-Automatik oder Sechsgang-Handschaltung. Bei der Heckantriebsvariante mit 122 PS verfügt die Hinterachse über Zwillingsbereifung und kann mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 5000 Kilogramm gefahren werden. Das sind 1500 Kilogramm mehr als bei den 2016er-Frontantriebsvarianten. 2018 soll eine Version mit bis zu 5500 Kilogramm zulässigem Gesamtgewicht folgen.

Der Crafter wird von Menschen genutzt, die mit ihm arbeiten. Volkswagen Nutzfahrzeuge hat deshalb Systeme und Lösungen entwickelt, mit denen das Arbeiten leichter und sicherer von der Hand geht. Erstmals kann mit dem Crafter ein Fahrzeug dieser Klasse mit einem Comfort-Schwingsitz bestellt werden, der von der „Aktion gesunder Rücken“ zertifiziert ist.

Als erster seiner Klasse ist der Crafter mit LED-Scheinwerfern lieferbar. Komfortabel im Winter: das optional beheizbare Lenkrad. Praktisch: diverse Ablagen im Innenraum, eine Laderaumhöhe bis zu 2,20 Metern und mehr als 1,30 Metern Öffnungsbreite der seitlichen Schiebetür. Gesichert wird die Ladung über bis zu 14 Verzurrösen und einen neuen, optionalen Innenraumdachträger.

Als erstes Fahrzeug in seinem Segment gibt es den Crafter zudem mit einem Universalboden. Ein weiteres Novum: der schon werksseitig für den flexiblen Regaleinbau ausgelegte Innenraum. Eine optionale 230-Volt-Steckdose lädt mit 300 Watt während der Fahrt Akkus von Werkzeugen oder Laptops auf. Die Karosserie kann auch außen mit einer 230-Volt-Steckdose bestückt werden.

[su_heading] Maßgeschneidert für Vielzahl an Aufgaben[/su_heading]

Bis zu 5000 Kilogramm zulässigem Gesamtgewicht kann der Crafter gefahren werden. Bei Bedarf zieht der Kastenwagen den Anhänger auch durch Wasser und Baustellenschlamm. (Foto: Dönges)

Zu den drei verschiedenen Gesamtgewichtsgrenzen, Karosserielängen und Dachhöhen bietet Volkswagen vier effiziente Vier-Zylinder-Turbodiesel an. Partikelfilter und SCR-Katalysatoren reduzieren den Schadstoffausstoß. Über 70 Karosserie-, Motor- und Antriebsversionen kommen inzwischen durch das komplette Angebot an Spezialaufbauten wie Kipper, Kühl- und Rettungswagen zusammen. Damit öffnet Volkswagen die Tür zu maßgeschneiderten Kombinationen für eine Vielzahl denkbarer Transportaufgaben.

Mit seinem neuen, konstruktiven Konzept empfiehlt sich der Crafter als ein bis ins Detail durchdachtes Nutzfahrzeug – ein multivariabel einsetzbarer Allrounder für alle Transportaufgaben und eine Basis für Spezialfahrzeuge und Reisemobile.

Gebaut wird der Crafter im polnischen VW-Werk in Wrzesnia. Die dortigen rund 3000 Mitarbeiter können jährlich 100 000 Crafter herstellen und bis zu 70 000 davon individualisieren.