Ibiza glänzt mit Sportler-Genen

0
110

33 Jahre nachdem Seat erstmals seinen Ibiza vom Band rollen ließ, steht nun die fünfte Generation des Kleinwagens bei den Händlern. Mit einem Längenzuwachs von fast neun Zentimetern präsentiert sich der Ibiza deutlich gereifter und erwachsener. Dass Seat besonderes Augenmerk auf die Weiterentwicklung des Ibiza legen würde, war von vornherein klar. Immerhin war der 1984 das erste komplett in Eigenregie entwickelte Fahrzeug der Spanier

Der neue Ibiza ist schon optisch spürbar sportlicher und dynamischer. (Foto: Seat)

und hat sich seitdem zu einem Bestseller entwickelt. Daran soll auch die neue Version anknüpfen, die optisch nicht mehr wie der typische Zweitwagen von Mama wirkt, sondern spürbar sportliche Gene bekommen hat. Eine schnittige Linienführung über die komplette

Innen sieht der Ibiza aufgeräumt und sportlich aus. (Foto: Seat)

Seite sowie kantige Formen an Front und Heck verleihen dem Kleinwagen einen dynamischen Ausdruck, der in einer FR-Variante als rassiger Sportflitzer gipfelt. Tiefergelegt und mit strammem Sportfahrwerk ausgerüstet, spricht der Ibiza FR vor allem ein junges, sportliches Publikum an.

Allerdings lag der Fokus bei der Entwicklung der neuen Ibiza-Generation keineswegs nur auf Sportlichkeit. Davon zeugen eine Reihe weiterer Verbesserungen, die den Kleinen auch für den Durchschnittsfahrer alltagstauglicher machen. Dank einer neuen Plattform, auf der er aufbaut, konnte etwa das Kofferraumvolumen vergrößert werden und beträgt nun passable 355 Liter. Hinzu kommen eine ganze Reihe Assistenzsysteme, die bei einem Kleinwagen eher selten auf der Ausstattungsliste zu finden sind. Dazu gehören etwa ein Umfeldbeobachtungssystem, das die Front vor dem Fahrzeug im Blick behält und bei Bedarf eine Notbremsung einleitet, eine automatische Distanzregelung, die vor allem auch Autobahnfahrten komfortabler macht, sowie Parksensoren und Rückfahrkamera, die das Bild auf einem acht Zoll großen Touchscreen-Display ausgibt.

Das Infotainmentsystem bietet eine beachtliche Vernetzung mit Diensten und dem Smartphone. (Foto: Seat)

Sportlich ist aber nicht nur das Aussehen des neuen Ibiza – auch die Motoren überzeugen durchaus als Performance-Künstler. Vor allem der 1,0-Liter-TSI EVO verleiht dem Ibiza mit seinen 150 PS ordentlich Zug nach vorne und macht den Wagen zu einer kleinen Rennmaschine. Dabei erreicht er eine Höchstgeschwindigkeit von 215 km/h. Angesichts solcher Werte sind die Werksangaben beim Verbrauch von durchschnittlich 4,9 Litern (entspricht 112 g/km CO2) eher utopisch. Neben der Evo-Variante gibt es zwei weitere Motoren: Einen 1,0 MPI mit 65 und 75 PS sowie einen 1,0 Eco TSI in den Leistungsstufen 95 und 115 PS. Ab Frühjahr 2018 wird die Motorenpalette des Ibiza um ein viertes Aggregat erweitert. Dann steht auch für den Kleinwagen ein Gasantrieb zur Verfügung. Der CNG-Antrieb ist Seats Antwort auf die Diesel-Verunsicherung der vergangenen Monate. Vier Modelle im Seat-Portfolio sind bereits mit Gas-Antrieb erhältlich. Wie aus Verkaufskreisen mitgeteilt wurde, haben die Spanier zuletzt innerhalb von drei Wochen so viele Fahrzeuge mit CNG-Antrieb verkauft, wie im kompletten Vorjahr. Und von diesem Kuchen will natürlich auch der Ibiza ein Stückchen abhaben.