Seats erstes SUV

0
393

Seit Anfang Juli ist das erste SUV der spanischen Volkswagentochter Seat mit vielen technischen Innovationen bei den Händlern.

Aktive Menschen, die ihr Auto nicht nur dazu benötigen, die Kinder in die Schule oder ihren Aktenkoffer ins Büro zu bringen, hat Seat als potenzielle Käufer im Auge.

Etwas besonderes ist der Ateca auf jeden Fall. Schließlich ist er der erste Geländegänger von Seat und kommt gleich ausgesprochen selbstbewusst daher.

Das Blechkleid ist outdoormodisch-elegant, der Innenraum macht einen wertigen Eindruck. Vor allem die Assistenzsysteme machen den Ateca zu einem der derzeit wohl innovativsten SUVs auf dem Markt.

Die Rückansicht des Ateca charakterisiert ihn als Konzern-Produkt. Die Ähnlichkeit zum Tiguan ist unverkennbar. (Foto: Dönges)
Die Rückansicht des Ateca charakterisiert ihn als Konzern-Produkt. Die Ähnlichkeit zum Tiguan ist unverkennbar. (Foto: Dönges)

„Der neue Ateca ist ein wichtiger Baustein unserer neuen Markenstrategie für nachhaltige, langfristige Profitabilität. Mit diesem SUV in unserer Palette wird Seat seinen Wachstumskurs erfolgreich fortsetzen und sein Markenimage deutlich steigern“, sagt Seat-Chef Luca de Meo. Neben dem kompakten Leon und dem Kleinwagen Ibiza soll das SUV zur dritten Säule des Unternehmens werden.

Gleich vom Start weg gibt‘s den Neuen in zahlreichen Varianten. So stehen TSI-Benzin- und TDI-Dieselmotoren mit jeder Menge Power zur Verfügung. Die Triebwerke aus dem VW-Regal leisten zwischen 115 und 190 PS.

Außerdem haben die Käufer die Wahl zwischen Front- und Vierradantrieb, Sechsgang-Schalt- und -Automatikgetriebe sowie Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe.

Bei einem Blick auf das umfangreiche Ausstattungsangebot machen Technikbegeisterte sicher ebenso große Augen wie der Ateca mit aufgeblendeten Voll-LED-Scheinwerfern.

Ein Stauassistent ist ebenso zu haben wie ein neuartiger Notfallassistent und ein intelligentes Infotainmentsystem mit acht Zoll großem Touchscreen und Full-Link-Funktion.

Der Innenraum des Ateca präsentiert sich konzern-üblich aufgeräumt. Die Materialien sind durchweg hochwertig und sehr gut verarbeitet. (Foto: Dönges)
Der Innenraum des Ateca präsentiert sich konzern-üblich aufgeräumt. Die Materialien sind durchweg hochwertig und sehr gut verarbeitet. (Foto: Dönges)

„Der neue Ateca ist ein echtes SUV mit einer starken Seat-DNA, perfekt für den Einsatz in der Stadt, aber auch mit erstaunlicher Leistungsfähigkeit im Gelände. Das Auto bietet ein tolles Fahrgefühl, unterstützt durch ein konkurrenzloses Paket an Assistenzsystemen als Teil seines überragenden Technologie-Pakets”, verspricht Sven Schawe vom Seat-Technikbereich.

Pluspunkte sammelt der Ateca, für den schon vor der Markteinführung über 5000 Bestellungen eingegangen waren, vor allem mit seinem großen Gepäckraum, dem komfortablen Innenraum und den ausgeklügelten Connectivity-Lösungen für die Smartphone-Generation.

Seinen Namen bekam der Ateca übrigens in guter Seat-Tradition aus der spanischen Geografie: Die beschauliche Gemeinde Ateca liegt in der Provinz Saragossa im Zentrum der iberischen Halbinsel.

Zu haben ist der Seat Ateca mit dem 115 PS-Benzinmotor in der Grundausstattung ab 19 990 Euro.

Wer mehr Leistung und Luxus haben möchte, muss deutlich tiefer in die Tasche greifen:

Das Topmodell mit 190 Diesel-PS unter der Haube und der recht kompletten „Xcellence“-Ausstattung (darunter liegen die Versionen „Reference“ und „Style“) steht für 35 580 Euro in der Preisliste.

Seat Deutschland-Geschäftsführer Bernhard Bauer zeigte sich bei der Vorstellung des Ateca in Barcelona „stolz wie Bolle auf unser jüngstes Baby“. Er zeichnete die Entwicklung der spanischen VW-Tochter in Deutschland in den Jahren 2010 bis 2015 auf. In diesem Zeitraum legte Seat bei den Verkäufen um 88 Prozent zu. Das SUV-Segment stieg in diesem Zeitraum in Deutschland um 65 Prozent. Von dem stetig wachsenden „Kuchen“ will sich Seat ein „Sahnestück“ abschneiden. Bauer hält jährlich 20 000 Ateca-Verkäufe hierzulande für realistisch. Zwei Drittel davon entfallen nach seiner Meinung auf den Fronttriebler. Und: Bernhard Bauer ist zuversichtlich, dass Deutschland für den Ateca der wichtigste Markt in Europa wird.

Das Auto soll damit seinen Platz nicht nur im Sortiment der Spanier, sondern auch im Konzern finden: unter dem VW Tiguan und dem in Kürze kommenden Skoda Kodiaq und oberhalb des angekündigten SUVs in der Polo-Klasse.

Auf Anhieb begeistert von dem Seat-SUV waren die Auto-Journalisten auf den Teststrecken in und um Barcelona und auf einem Offroad-Gelände. Wir waren mit dem Ateca 2.0 TDI mit Doppelkupplungsgetriebe und 150 PS unterwegs und schließen uns dem durchweg positiven Urteil an.