SUV-Vorreiter jetzt als Hybrid

0
313

Eigentlich war er schon längst überfällig: Ausgerechnet seinem SUV-Vorreiter RAV4 hat Toyota als Hybrid-Pionier bislang den alternativen Antrieb vorenthalten. Mit der umfangreichen Modellpflege ändert sich das nun.

Darüber hinaus ist das Design durch Neugestaltungen an Front und Heck kraftvoller und dynamischer geworden. Den RAV4 im kompakten C-Segment gibt es seit 1994, jetzt in der vierten Generation mit Front und Allradantrieb.

Der Hybrid kombiniert einen 155 PS starken 2,5-Liter-Benzinmotor mit einem Elektroaggregat. Der Antrieb generiert 270 Newtonmeter (Nm) Drehmoment. Mit einer Systemleistung von 197 PS beschleunigt der neue RAV4 Hybrid in 8,3 Sekunden von null auf 100 km/h und kommt auf einen Normverbrauch von 4,9 Litern pro 100 Kilometer (CO2-Emissionen: 115 g/km). Bei ersten Ausfahrten benötigten wir allerdings gut zweieinhalb Liter mehr Sprit.

Die Höchstgeschwindigkeit des RAV4 liegt bei 180 km/h. Dabei darf er je nach Ausstattung bis zu 1650 Kilogramm schwere Anhänger ziehen. Von dem Hybrid verspricht sich Toyota einen Verkaufsanteil an der Baureihe von über 50 Prozent.

Die Modifizierungen am Design des Toyota RAV4 fanden vor allem an der Front- und Heckpartie statt, und den Vorreiter der kompakten SUVs gibt’s jetzt auch mit Hybrid-Antrieb. (Foto: Toyota)
Die Modifizierungen am Design des Toyota RAV4 fanden vor allem an der Front- und Heckpartie statt, und den Vorreiter der kompakten SUVs gibt’s jetzt auch mit Hybrid-Antrieb. (Foto: Toyota)

Neu im Angebot ist außerdem ein 2,0 Liter Turbodiesel mit 143 PS und einem Drehmoment von 320 Nm (CO2-Emissionen: 123 g/km). Der überarbeitete 2,0 Liter Benzinmotor ist wahlweise mit Schalt- oder Automatikgetriebe lieferbar und entwickelt 151 PS sowie ein Drehmoment-Maximum von 195 Nm (CO2-Emissionen: 149 g/km).
Im Rahmen der umfassenden Modellüberarbeitung hat Toyota auch das Geräusch- und Vibrationsniveau des RAV4 weiter gesenkt. Beim Fahrwerk wurden die Stoßdämpfer und Federn zugunsten gesteigerter Stabilität modifiziert.

Einzug hält nun auch im RAV4 das unter dem Begriff „Toyota Safety Sense“ gebündelte Assistenzsystem. Dazu zählen das Pre-Collision System mit Fußgänger-Erkennung, der neue Rückraum-Assistent, Spurhalte- und Toter-Winkel-Assistent sowie die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage, Fernlicht-Assistent und Verkehrszeichenerkennung. Eingeführt wird das 360-Grad-Kamerasystem. Die neu gestaltete Instrumenteneinheit des RAV4 verfügt über ein 4,2 Zoll großes TFT-Farbdisplay.
Dass die Überarbeitung über ein reines Facelift hinausgeht, macht nicht nur der Längenzuwachs von immerhin dreieinhalb Zentimetern (bei unverändertem Radstand) deutlich. Die Frontpartie mit dem betont schmalen Kühlergrill wurde nahezu komplett neu gestaltet, wahlweise sind Voll-LED-Scheinwerfer erhältlich. Die Silhouette prägen neue Radhäuser und Seitenschweller. Modifizierte Rückleuchten in LED-Technik und der neue hintere Stoßfänger geben dem RAV4 ebenfalls eine dynamischere Note.
Die Preise beginnen bei 27 290 Euro für den frontgetriebenen Diesel. Der Hybrid startet bei 31 990 Euro.