Über 200 Kilometer ohne Abgas

0
434

Kia mischt künftig auf dem Markt der Elektroautos mit. Dafür spendieren die Koreaner ihrem Soul einen 122 PS starken Elektromotor und fügen ihm das Kürzel EV als Kennzeichnung hinzu.

Auch wenn sie im täglichen Straßenverkehr noch an einer Hand abgezählt werden können, nimmt der Anteil der Elektrofahrzeuge auch in Deutschland zu – seit 2011 sogar ein Plus von 277 Prozent. Mit dem Soul EV könnte Kia auch ein Stückchen von diesem Kuchen abbekommen. Denn im Test weiß der E-Wagen durchaus zu gefallen. Beim Tritt aufs Gaspedal entwickelt der Elektromotor einen unerwarteten Zug nach vorne und beschleunigt den Soul EV in der Spitze immerhin auf 145 km/h.

Ständig Vollgas zu fahren ist natürlich bei einem Elektromotor mit begrenzter Speicherkapazität keine allzu gute Idee, aber wenn man einigermaßen haushaltet, ist eine Reichweite von über 200 Kilometern drin. Wie die ideale Fahrweise aussieht, verrät Kia mit einer entsprechenden Display-Ansicht: Das Eco-Level gibt vor, wann das Fahrverhalten im grünen Bereich liegt und wie weit unter diesen Umständen noch gefahren werden kann.

Darüber hinaus bietet der Soul EV verschiedene Einstellmöglichkeiten, die die Reichweite weiter erhöhen. So gibt es bei der Klimaanlahe etwa eine „Driver Only“-Funktion, die immerhin bis zu acht Prozent Energieersparnis bringt. Und auch das Navi greift dem Fahrer unter die Arme: Sollte das eingegebene Ziel außerhalb der Reichweite des Fahrzeuges liegen, wird der Fahrer darauf hingewiesen. Auf dem Weg werden dann auch die vorhandenen E-Tankstellen angezeigt.

Erfreulich ist beim Soul EV auch eine Schnellladefunktion, dank derer der Akku innerhalb von nur 25 Minuten bis auf 80 Prozent aufgefüllt werden kann. Eine „Vollbetankung“ dauert normalerweise 4 bis 6 Stunden. Ausgeliefert wird der Kia Soul EV ab November. Der Preis ist – wie für ein Elektrofahrzeug üblich – mit 30790 Euro noch empfindlich hoch. Als einzige Option steht ein Komfortpaket für 990 Euro Aufpreis zur Verfügung.